Leben

Kopenhagen, Dänemark

Integration in Aktion: Radfahrunterricht zugunsten besserer sozialer Inklusion

Dänisches Rotes Kreuz

March 24, 2011

Wichtige Fertigkeiten für das Leben in der Großstadt zu fördern, hilft Neuankömmlingen bei der Integration in ihr neues Umfeld

In der dänischen Hauptstadt Kopenhagen benutzt einer von drei Einwohnern das Fahrrad für die Fahrt zur und von der Schule oder Arbeit. Jeden Tag legen die Bürger der Stadt 1,2 Millionen Kilometer per Fahrrad zurück. In Kopenhagen gibt es mehr Fahrräder als Einwohner.

Radfahren gehört zum Alltagsleben der Stadt einfach dazu und wird von der Stadtverwaltung nachdrücklich unterstützt. Kopenhagen wendet für die Verbesserung der Straßeninfrastruktur und der Verkehrssicherheit pro Einwohner 165 dänische Kronen (mehr als 22 Euro) jährlich auf und wurde 2008 als beste dänische Stadt für Radfahrer ausgezeichnet.

Kopenhagen berücksichtigt die Radfahrer auch in der Stadtplanung und hofft, dass 2015 die Hälfte der Einwohner zur und von der Schule oder Arbeit radelt.

Außerdem bemüht sich die Stadt aktiv, die Gruppe der Radfahrer zu vergrößern, indem sie versucht, Neuankömmlinge für diese Art der Fortbewegung zu begeistern.

Wenn neu Zugezogene an den beliebtesten Aktivitäten in einer Stadt teilnehmen können, kann dies entscheidend dazu beitragen, dass sie sich heimisch fühlen und sich ihrerseits engagieren. Es ist jedoch nicht in allen Ländern selbstverständlich, dass man Radfahren beigebracht bekommt.

Radfahren ist ein wichtiger Aspekt der dänischen Alltagskultur (Dänen radeln mehr als alle anderen Bevölkerungen westlicher Länder). Das Dänische Rote Kreuz war überzeugt: Zuwanderern zu ermöglichen, dabei mitmachen zu können und Spaß daran zu finden, würde ihnen auch helfen, sich an das Leben in der Stadt anzupassen und physisch daran teilzuhaben.

Freiwillige des Dänischen Roten Kreuzes bringen neu zugezogenen Erwachsenen das Radfahren, die Verkehrsregeln und das Fahrradreparieren bei. Der Unterricht ist für Zuwanderer, Asylbewerber und Flüchtlinge kostenlos. Die meisten Teilnehmer sind ältere Zuwanderer- und Flüchtlingsfrauen aus Ländern, in denen Frauen traditionell nicht Fahrrad fahren.

Der Unterricht ist für die Dänen auch eine Möglichkeit, ihre Fertigkeiten und ihre Kultur mit Neuankömmlingen zu teilen, und bietet beiden Gruppen eine Gelegenheit, Leute kennen zu lernen und diese nationale Freizeitbeschäftigung auszuüben.

Der Radfahrunterricht ist in den Gemeinschaften der Neuankömmlinge beliebt, weil Radfahren billiger ist als Autos oder öffentliche Verkehrsmittel und auch die Beschäftigungsfähigkeit von Neuankömmlingen verbessern kann. Beispielsweise ist bei bestimmten Stellen im Pflegebereich der Nachweis, Fahrrad fahren zu können, eine Einstellungsvoraussetzung.

Vor allem ermöglicht der Radfahrunterricht Neuankömmlingen jedoch, ihre neue Stadt auf eine andere Art und Weise zu entdecken sowie sich frei und souverän genauso wie ihre Nachbarn durch die Straßen von Kopenhagen zu bewegen.

Damit das auch bei Ihnen funktioniert:

  • Sport und andere Möglichkeiten der aktiven Freizeitgestaltung für Erwachsene bieten eine häufig vernachlässigte Chance zur Förderung des Gemeinschaftsgefühls.
  • Halten Sie Ausschau nach Gelegenheiten, Neuankömmlingen Fertigkeiten oder Hintergrundwissen zu vermitteln, die es ihnen ermöglichen, an beliebten lokalen Traditionen und Aktivitäten teilzunehmen.
  • Maßnahmen zur lokalen Integration von Zuwanderern müssen nicht isoliert stattfinden. Radfahren beispielsweise fällt in die Kategorien Verkehrsteilnahme, Umweltaktivitäten, Gesundheitsförderung und Freizeitgestaltung.

Maytree