Arbeiten

München , Deutschland

München lebt Vielfalt

Landeshauptadt München

February 21, 2013

Um die Berücksichtigung der interkulturellen Integration zu gewährleisten, macht die Stadtverwaltung interkulturelle Öffnung zu einem Teil ihrer institutionellen Kultur

Photo Credit: City of Munich

Im Februar 2008 verabschiedete der Münchener Stadtrat einstimmig das Interkulturelle Integrationskonzept mit einer Reihe grundlegender Prinzipien. Unter anderem wurde bekräftigt, dass „interkulturelle Integration nur verwirklicht werden kann, wenn Institutionen sich interkulturell öffnen“.

Die Berücksichtigung kultureller Vielfalt bedeutet, mit gutem Beispiel voranzugehen. Mit 30.000 Beschäftigten ist die Landeshauptstadt München einer der größten Arbeitgeber in der Region. Obwohl etwa 37 Prozent der Einwohner einen Migrationshintergrund haben, war diese Bevölkerungsgruppe 2006 nur zu 11 Prozent unter den Nachwuchskräften vertreten. Als wichtiger Arbeitgeber muss die Stadtverwaltung größere Anstrengungen unternehmen, um zu erreichen, dass sich die Vielfalt der Gesellschaft auf allen Personalebenen widerspiegelt.

Die Stadtverwaltung begann ihr Programm Interkulturelle Öffnung, indem sie Führungskräften sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern über die Stelle für interkulturelle Arbeit breite Unterstützung anbot. Gemeinsam wurden Ziele und Maßnahmen für die kommenden Jahre vereinbart, Gremien ins Leben gerufen und verbindliche Jahresgespräche zwischen der Stelle für interkulturelle Arbeit und den Spitzenführungskräften vereinbart.

Im Bereich der Personalgewinnung und -entwicklung umfasst das Programm u.a. die Neuausrichtung des Personalmarketings und veränderte Personalauswahlverfahren, in denen interkulturelle Kompetenz und Mehrsprachigkeit berücksichtigt werden. Um sicherzustellen, dass die übergeordneten Ziele erreicht werden, werden 560 Führungskräfte und Personaler zu gender- und interkultureller Kompetenz in der Personalauswahl fortgebildet.

2011 veröffentlichte die Landeshauptstadt ihren ersten Integrationsbericht mit dem Untertitel „München lebt Vielfalt“. Mittlerweile haben über 4.000 Beschäftigte an interkulturellen Fortbildungen teilgenommen. Der Anteil der Nachwuchskräfte mit Migrationshintergrund hat sich auf 16 Prozent erhöht – ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zu dem selbst gesteckten Ziel von 20 Prozent bis 2013

Damit das auch bei Ihnen funktioniert:

  • Institutionelle Veränderungen sind immer schwierig. Kooperieren Sie mit Abteilungsleitern und Sachbearbeitern, um die erforderliche Akzeptanz für organisatorische Veränderungen in der gesamten Organisation sicherzustellen.
  • Entwickeln Sie Strategien, Aktionspläne und Maßnahmen zur Erfolgsmessung, die auf den konkreten Bedarf jeder Abteilung zugeschnitten werden können. Bieten Sie während des gesamten Prozesses kontinuierliche Unterstützung und Rückmeldungen an.
  • Eröffnen Sie allen Beschäftigten Zugang zu Ausbildungsmöglichkeiten, Personalunterstützung und anderen Ressourcen.

Newsletter


Kontakt:

Franziska Szoldatits, Landeshauptadt München
Fraziskanerstr. 8
München, Germany,
81 669
Franziska.szoldatits@muenchen.de
http://www.muenchen.de/interkult



Aktuelle Gute Ideen

Saint Paul, Vereinigte Staaten
Wirtschaftliche Wiederbelebung von Stadtvierteln
Neighbourhood Development Center  

Paris, Frankreich
Die Chancenlücke für Jugendliche mit Migrationshintergrund schließen
Mozaïk RH   

Stockholm, Schweden
Förderung des Unternehmertums von Zuwanderern in Schweden
IFS  

Wheaton, Vereinigte Staaten
Vorbereitung auf den Erwerb der Staatsangehörigkeit
Montgomery College, Citizenship Preparation Program  

Köln, Deutschland
Förderung der Jugendbeschäftigung als Mittel zur Verwirklichung von Vielfaltszielen
Stadt Köln  

View all

Maytree