Arbeiten

München , Deutschland

Auf Unternehmer mit Migrationshintergrund zugehen

Landeshauptstadt München

August 24, 2012

Den Beitrag von Unternehmern mit Migrationshintergrund zu würdigen, hilft, den Erfolg kleiner Unternehmen zu fördern und ein Netzwerk von Führungskräften aus der Wirtschaft aufzubauen.

Die Preisträger sind unterschiedlicher Herkunft – türkisch, ungarisch, tunesisch, russisch, kurdisch und iranisch. Ilhan Alakara betreibt seit zehn Jahren ein Reisebüro. Die Schwestern Besma und Ikram Cherif sind Inhaberinnen einer Personalmanagementfirma. Amir Roughani beschäftigt 142 Mitarbeiter in seinem IT-Unternehmen.

Seit 2010 verleiht die Landeshauptstadt München auf einer jährlichen Gala den mit jeweils 1.000 Euro dotierten Phönix-Preis an drei Gewinner, um deren wirtschaftliche Leistung zu würdigen und ihr soziales Engagement anzuerkennen. Bei diesen vorbildlichen Persönlichkeiten kann es sich um erfolgreiche Unternehmer handeln, die vielleicht Plätze für junge Auszubildende oder Lehrlinge mit Migrationshintergrund geschaffen, Vielfalt in ihrer Belegschaft unterstützt oder in der Stadt investiert haben. Ihre Geschichten sind Teil der Erfolgsgeschichte von München.

Der Phönix-Preis ist eine von vier Komponenten des Programms Migrantenunternehmen in München des städtischen Referats für Arbeit und Wirtschaft. Es ist Teil des Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramms (MBQ), mit dem die Landeshauptstadt München ihre Strategie für den ersten Arbeitsmarkt verfolgt. Das Programm, mit dem derzeit mehr als 110 Projekte und Aktivitäten unterstützt werden, versucht, die Beschäftigungsaussichten benachteiligter Personen auf dem Münchener Arbeitsmarkt zu verbessern. Unternehmer mit Migrationshintergrund gehören einer der primären Zielgruppen an.

München, die drittgrößte deutsche Stadt, nimmt ihren wirtschaftlichen Erfolg sehr ernst. Dazu zählt auch, die Bedeutung von Migrantenunternehmen anzuerkennen. Mehr als 35 Prozent der 1,3 Millionen Einwohner der Stadt haben einen Migrationshintergrund. Die Stadtverwaltung schätzt, dass die mehr als 12.000 von Migranten betriebenen Unternehmen mehr als 100.000 Menschen aus allen Lebensbereichen beschäftigen.

Vier Säulen

Das Programm Migrantenunternehmen in München wird von vier Säulen getragen: Unterstützung, Hilfe beim Erwerb von Qualifikationen, Einleitung von Dialogen und Förderung der Anerkennung. Das 1999 mit dem Ziel ins Leben gerufene Programm, Ausbildungsangebote für etablierte Unternehmer mit Migrationshintergrund und ihre Beschäftigten zu bieten, ist gewachsen und umfasst heute spezielle Dienstleistungen, um Gründern und angehenden Unternehmern einen guten Start in die Selbstständigkeit zu ermöglichen, Geschäftspläne zu entwickeln oder ihnen zu helfen, ihre Qualifikationen und ihren Weiterbildungsbedarf zu beurteilen. Die Dialogreihe „Fortbildungen für Migrantenunternehmen“ bietet Unterstützung für Gründer in der Form von Beratung durch Experten. Zu den sonstigen Angeboten zählen ein Schulungsseminar zu der Frage, wie etablierte Unternehmer oder Führungskräfte aus der Wirtschaft als Mentoren für Jungunternehmer tätig werden und das erforderliche Wissen sowie die maßgeblichen Qualifikationen weitergeben können, die für den Erfolg im Arbeitsmarkt benötigt werden.

Öffentlichkeitsarbeit ist weiterhin ein wichtiger Teil des anhaltenden Erfolgs des Programms Migrantenunternehmen in München. Dazu gehört auch der Aufbau eines größer werdenden Netzwerks von erfolgreichen Migrantenorganisationen, Unternehmen und Personen, die daran interessiert sind, zur Förderung des Unternehmertums von Migranten in der Stadt beizutragen. Die Mitarbeiter im Büro des Programms Migrantenunternehmen in München sind unterschiedlicher Herkunft und verfügen über umfassende Sprachkenntnisse sowie ein breites Wissen über informelle Gemeinschaften und Netzwerke, was ihnen hilft, neue Kunden aus Bezirken mit einem hohen Anteil an Einwohnern mit Migrationshintergrund zu rekrutieren. Andere Rekrutierungsstrategien umfassen die Beobachtung von Annoncen in lokalen ethnischen Medien und eine mehrsprachige Websichte in Sprachen wie Türkisch, Griechisch, Russisch, Spanisch, Arabisch, Kurdisch und Kroatisch.

Erfolg

Das Programm Migrantenunternehmen in München gilt heute als die Informations- und Beratungsdrehscheibe für die Unternehmensentwicklung in den Migrantengemeinschaften in der Stadt. Es hilft Inhabern kleiner Geschäfte, Arbeitgebern und zukünftigen Unternehmern, Brücken zu den offiziellen Stellen zu bauen. Angesichts wachsender Anerkennung des Phönix-Preises haben Städte wie Nürnberg Interesse bekundet, seinen Erfolg zu replizieren. Mitglieder der Arbeitsgruppe für das Programm Migrantenunternehmen in München werden immer häufiger zu lokalen und internationalen Konferenzen und Seminaren eingeladen, um über gute Praxis im Bereich des Unternehmertums von Migranten zu referieren. Die Finanzierung des Programms erfolgt durch die Landeshauptstadt München, den Europäischen Sozialfonds und die Europäische Union.

Damit das auch bei Ihnen funktioniert:

  • Beim Aufbau eines erfolgreichen Netzwerks muss man sich Stück für Stück vorarbeiten und sicherstellen, dass praxisbezogener Nutzen und Beiträge auf allen Seiten anfallen.
  • Beim Aufbau eines Programmnetzwerks ist persönlicher Kontakt zu Unternehmern mit Migrationshintergrund unentbehrlich. Informationsgespräche helfen Ihnen, einzuschätzen, welche Unterstützung benötigt wird. Gleichzeitig entsteht dadurch das notwendige Vertrauen, um die Beziehung zu intensivieren.
  • Beginnen Sie mit kleinen Schritten. Konzentrieren Sie sich dabei bei auf messbare Ergebnisse, und bauen Sie auf dem Erfolg bestehender Programme auf, um in der Folge Ihr Dienstleistungsangebot zu erweitern.
  • Ein gesamtstädtischer Preis signalisiert Engagement für den Programmerfolg, würdigt lokale Pioniere und sorgt für Unterstützung durch die Medien und Netzwerke.

Maytree